Produkt eines regnerischen Nachmittags – Projekt 12/12, Akt 6

Standard

Jetzt endlich auch der schon lange fertig geschriebene Eintrag zum Juni-Projekt, von dem ich leider nur auf dem Boden ausgebreitete Fotos habe.

Der Sommer machte gerade Pause und ich hatte die Zeit nochmal genutzt, diesmal die Garderobe meiner Mutter etwas aufzustocken. Aus dem Stoff hatte ich – wenig sommerlich – vor ein oder zwei Jahren schon mal einen Muff für sie genäht, diesmal sollte es also ein Rock werden. Einen passenden zur Schnittabnahme hab ich ihr auch gleich aus dem Kreuz geleiert, insofern war das weder schnitttechnisch noch aus kreativer Sicht eine große Meisterleistung, aber Mama freut sich trotzdem über was selbstgenähtes. Sie kann sich sowas eh nie in fertig vorstellen, sie sieht einen Stoff und sieht Stoff, aber kein potentielles Kleidungsstück und wie es aussehen könnte, da ist es dann immer an mir zu sagen „Daraus könnte man so und so das und das machen.“ wenn sie mit „Hm, was könnte man denn daraus machen?“ und „Meinst du, das sähe gut aus?“ kommt. Das war also mal wieder so ein Fall und als ich ihr gegen Ende eines verregneten Nachmittages schon den Rock überreichte war sie gleich in doppelter Hinsicht baff.

Leider habe ich es versäumt bei der ersten Anprobe gleich den Fotoapparat zu zücken und irgendwie hat meine Mutter den Rock dann im Sommer doch nicht angehabt, da er ihr wohl zu schick (oder dick?) war (Im Büro wird fleißig umgeräumt und ausgemistet.) oder ich weiß auch nicht was. Vielleicht hab ich ja im Herbst mehr Glück und mein Vater kann mir mal ein Bild mailen.

Und auf der Vorderseite ,bis das durch die Rundung nicht mehr möglich ist, auch die Linien aufeinander. *augenroll*

Schnitttechnisch ist das Ganze ein leicht geschwungener Bund mit je einem geschätzten viertel Teller als Vorder- und Rückseite, also insgesamt ein halber, weshalb das mit den aufeinander treffenden Linien auch nur streckenweise funktioniert. Hinten hab ich zugegebenermaßen selbst das verpennt.

Advertisements

Über knaxgurke

- Baujahr 1990 in Südhessen - Doktorandin in Sheffield, UK - näht gerne - macht gelegentlich einfache Versuche im Stricken/Häkeln - würde ganz viele andere tolle, kreative Dinge auch gern können oder zumindest die Zeit haben, sie zu lernen - kocht und isst eigentlich gerne, würde das aber noch viel lieber tun wenn sie endlich nicht mehr von jedem Bissen ungeklärte Bauchschmerzen und andere Beschwerden bekäme nicht auf Fruktose verzichten müsste

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s