saftiger Vanillekuchen

Standard

Heute gibt es endlich mal das Rezept, dass ich eigentlich (nach den Vitalkeksen) als erstes vorstellen wollte. (Deshalb sind die Bilder auch schlechter als die der letzten Rezepte.) Warum das so nichts geworden ist, keine Ahnung, aber besser spät als nie. Diesen saftigen Kuchen fand ich nämlich so lecker, dass ich tatsächlich in der Uni saß und heimlich davon träumte, ihn zu essen, mich regelrecht danach sehnte… dabei bin ich normalerweise gar kein großer Vanille-Fan. Vielleicht lag es aber auch einfach daran, dass es so ziemlich das erste selbst erstellte Backrezept war und mein Magen und Geschmackssinn diesen gewissen Stolz und die Freude, dass es geklappt hat, unterstützen wollten? (Oder natürlich an der langweiligen Vorlesung?)
Das Rezept ist jedenfalls denkbar einfach, kommt ohne Eier aus und die abgebildete Menge entspricht 1/3 des (entsprechend hochgerechneten) Rezepts,  da wohl nicht jeder so kleine 1-Frau-Kuchen backen will und die Menge für eine kleine Kastenform irgendwie auch zu wenig (will heißen: flach) war um wirklich als Kuchen durchzugehen. Mittlerweile habe ich aber auch eine große Version gebacken und kann daher guten Gewissens sagen, dass das prima in einen Gugelhupf passt.Vanillekuchen

saftiger Vanillekuchen

105g Margarine
225g Traubenzucker
Vanille(mark) + Vanillearoma (ca. 3 TL)
1 Prise Salz
360g Mehl
4,5 TL Backpulver
450ml Milch

Backofen auf Gas 4/ca. 180°C vorheizen.
Margarine, Traubenzucker, Vanillemark, Vanillearoma und Salz miteinander schaumig schlagen.
Mehl, Backpulver und Milch zugeben und noch mal gut verrühren, sodass ein glatter Teig entsteht, der reißend vom Löffel fällt wie man so schön sagt.
Teig in eine gefettete Form (z.B. einen Gugelhupf) füllen, glatt streichen und bei oben genannter Temperatur ca. 35 Minuten backen.

IMG_7020Am Kuchen selbst erkennt man die Schädelform leider nicht mehr so gut… Ist aber trotzdem die ideale Menge um als Einzelperson nicht Ewigkeiten an einem Kuchen zu sitzen.

IMG_7019 Diagnose: Schädelbruch

IMG_7025Ob da wohl auch Osteoporose im Spiel war? Schön luftig-locker ist der Kuchen jedenfalls.

Advertisements

Über knaxgurke

- Baujahr 1990 in Südhessen - Doktorandin in Sheffield, UK - näht gerne - macht gelegentlich einfache Versuche im Stricken/Häkeln - würde ganz viele andere tolle, kreative Dinge auch gern können oder zumindest die Zeit haben, sie zu lernen - kocht und isst eigentlich gerne, würde das aber noch viel lieber tun wenn sie endlich nicht mehr von jedem Bissen ungeklärte Bauchschmerzen und andere Beschwerden bekäme nicht auf Fruktose verzichten müsste

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s