„Nähst du dir eine Schuluniform?“

Standard

Ihr ahnt es vielleicht, solche Sprüche können quasi nur von meinem Vater kommen. (Oder habt ihr auch so welche?)

Jedenfalls hab ich natürlich keine Schuluniform genäht (meine Mutter brach in schallendes Gelächter aus als sie diese Mutmaßung hörte) und es ist mir ehrlich gesagt auch ein Rätsel, warum Schottenröcke oder gar andere Röcke, die entfernt kariert und/oder gefaltet sind, so häufig automatisch und ausschließlich mit Schuluniformen assoziiert werden. Als habe es vor Schuluniformen keine Tartan- oder Faltenröcke gegeben.

Gesamtansicht
Aber was will man machen, ich habe jedenfalls einen Faltenrock genäht, und zwar aus etwas, dass ich eigentlich eher als „Westernkaro“ bezeichnet hätte. Vielleicht übersteigt das aber auch einfach das Mustererfassungsvermögen eines männlichen (oder zumindest väterlichen) Gehirns. Da werden einem schließlich auch Vichykaro, Pepitamuster und Hahnentritt als Ska-Karo (oder kurz „Skaro“) verkauft. (Andererseits behauptet das Kreuzworträtsel unserer Tageszeitung auch schon seit Jahren fälschlicherweise Ska sei eine englische Musikrichtung, wo er doch tatsächlich auf Jamaika entstand und lediglich die zweite Welle eher in England aufkam.)

Karorock
Es handelt sich um einen Wickelrock, der mit zwei kleinen schwarzen Knöpfen verschlossen wird.

Knopf außen
Zwei? Ja, richtig, auf der Innenseite des Bundes hat sich nochmal einer versteckt, der den (etwas spärlich ausgefallenen) „Unterlapp“ festhält.

Knopf Innen
Ups, da muss ich wohl einen Unterrock drunter tragen oder nur kleine Schritte machen.

Karorock Überlapp
Der Überlapp beherbergt mit Abstand zur Kante 4 Falten, die sich am Rapport des Karos orientieren, und auf der Rückseite mittig nochmal 8. Seitlich ist dann mal Ruhe im Karton.

Karorock hinten
Karorock seite
Weil der Bund nur ein schmaler Streifen ist, der die Rockkante einfasst, habe ich die Falten oben noch einige Zentimeter zugesteppt, damit sie nicht so weit oben aufspringen.

Falten + Nahtschatten

Falten außen
Außerdem habe ich die Falten auf der Rockinnenseite knappkantig abgesteppt, das erleichtert das Bügeln, ist aber gleichzeitig auch unauffälliger als von außen sichtbar abgesteppte Falten. Die hätten mir an dem Stück nämlich nicht so gut gefallen.

Falten innen
Auf dem oberen Bild sieht man den Rock (inklusive Steppnaht) von innen, auf dem unteren noch mal von außen. Da erkennt man ganz gut, dass die Oberseite nur gebügelt ist und kann erahnen, dass sich im Pfalz eine Naht versteckt.

Falten außen + innen
Den Bund habe ich übrigens im Nahtschatten festgenäht (oben sieht man schon, dass das im Bereich der Knöpfe nicht ganz so perfekt geworden ist), die Idee kam mir spontan und gefiel mir. Es sind eben doch die kleinen, unauffällig-ordentlichen Details, die einen im Endeffekt glücklich machen. Auch wenn sie die Nutzung des Bügeleisens erfordern. Das ist also auch von der Verarbeitung her endlich mal wieder ein Teil, mit dem ich richtig zufrieden bin. Einziges Manko: Taschen hab ich keine untergebracht bekommen.

Nahtschatten
Übrigens: die vielleicht etwas  ungewohnte Bilderflut ist der Tatsache geschuldet, dass mein Vater bei der Beweisführung, dass im Keller Platz für eine Eismaschine wäre, eben dort vor meinen Augen ein altes Stativ aus einem Karton fischte und mir Nutzungsrechte dafür erteilte. Meine Kamera ist nämlich blöderweise so gebaut, dass die hochkant nicht stehen bleibt, mal davon abgesehen, dass die Ablageflächen nie die richtige Höhe haben.
Also hab ich schon vor einer Weile, es war noch ein teilweise bewölkter Sommertag, auf der Terrasse Position bezogen und mit der Kamera gespielt. Weil es mit meinen Fotografiekünsten leider nicht weit her ist (und ich nicht wüsste, warum ich am hellichten Tag die ISO hochschrauben sollte?) hab ich blöderweise erst am PC gemerkt, dass die Tragebilder viel zu dunkel geworden sind und musste sie deshalb aufhellen (Ihr ahnt es, der Grund, warum ihr die Bilder erst jetzt seht.) , aber die Detailbilder treffen die Farben ganz gut.  Das mit der Beleuchtung werd ich dann wohl bei Gelegenheit weiter üben…

Na ja gut, und dass der Rock das eine oder andere Detail enthält, dass mir so gut gefällt, dass ich es zeigen möchte, ist natürlich auch nicht ganz unschuldig…

Advertisements

Über knaxgurke

- Baujahr 1990 in Südhessen - Doktorandin in Sheffield, UK - näht gerne - macht gelegentlich einfache Versuche im Stricken/Häkeln - würde ganz viele andere tolle, kreative Dinge auch gern können oder zumindest die Zeit haben, sie zu lernen - kocht und isst eigentlich gerne, würde das aber noch viel lieber tun wenn sie endlich nicht mehr von jedem Bissen ungeklärte Bauchschmerzen und andere Beschwerden bekäme nicht auf Fruktose verzichten müsste

»

  1. Damit ist bewiesen, dass der Stoff auch gut für einen Faltenrock herhalten kann. ;D
    Hätte ich nicht schon so viele Faltenröcke, wäre meiner wohl auch einer geworden. 😉
    Allerdings sind meine bisherigen alle nach einer Nähart. Evtl. sollte ich da auch mal mehr Variation reinbringen. Deine Variante gefällt mir auf jeden Fall gut. 🙂 Und nen anderen Karo-Stoff habe ich hier auch noch… ;D

    • Ach was, Faltenröcke kann man nie genug haben… 😉
      Ja, ich bin auch jedes Mal wieder am Grübeln, auf welche Arten man noch Faltenröcke nähen kann und entscheide das immer ein bisschen vom Stoff und der Laune abhängig. Die meisten Röcke, die ich so im Laden sehe, haben glaube ich Kellerfalten, insofern bin ich immer bemüht, nicht alle gleich aussehen zu lassen bzw. zu falten. Außerdem kann man so ja viel mehr neue Schnitte testen… (Man denke sich an dieser Stelle ein diabolisches Lachen.)

  2. …Schuluniform?
    Ehm, nein, die Assoziation kam mir nicht…vielleicht liegt es an diesen sexy-hexy-Rocker-Groupies…wer weiß, wie diese Idee wieder aufkam…oder einfach an dem Faltenrock als solches [Sailor Moon!]

    Würde eine Schuluniform so hübsch sein, würde ich auch eine tragen wollen [auch ohne Schulpflicht] und ich habe zwar keine Ahnung, bin aber ob der vielen, sauberen Details ganz fasziniert 🙂

    • Na dann bin ich ja beruhigt. 😉

      Höhö, dann hat sich die Fotosession ja gelohnt. =P Hat aber diesmal eben wegen der Details auch besonders viel Spaß gemacht und ich freu mich ja selbst wie Bolle, dass sie so schön geworden sind, dass ich auch mal selbst mit mir zufrieden bin. Und natürlich um so mehr, wenn das andere sogar fasziniert. 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s