Shortbread

Standard

Letzten Dienstag hat mich mein Kumpel Djendja (sein NuS-Forenname) angerufen und gefragt, ob ich spontan Lust hätte, mit ins Felsenmeer zu kommen. Da war ich schon ewig nicht mehr, außerdem dünkte mir ich müsse das sonnige Herbstwetter genießen, solange es noch da ist, also hab ich zugesagt.
Während er noch seine Sachen zusammensuchte bemängelte er dann, dass seine Kekse leer  seien, dabei nehme er die immer so gerne als kleine Wegzehrung mit. Nachdem ich eruiert hatte, dass er mit „diese kleinen, flachen, rechteckigen, die immer so teuer sind“ nicht etwa das Karamellgebäck, das man auswärts häufig zum Kaffee gereicht bekommt, sondern Shortbread meinte fragte ich, ob er denn keinen Backofen habe. Die Antwort kam prompt: „Hast du denn ein Rezept?“

In der Tat hatte ich sogar schon mal Shortbread gebacken, passenderweise noch in England, und den damaligen Versuch als verbesserungsfähig empfunden.  Da bot sich der gemeinsame Stoffmarktbesuch am Sonntag natürlich als ideale Gelegenheit, diese Optimierung endlich mal durchzuführen, und so stellte ich mich Samstag Abend flugs in die Küche um uns etwas Wegzehrung zu backen.

Mein Kumpel hat sich sehr über die Überraschung (und das Rezept ;)) gefreut und weil es ja wirklich ziemlich einfach ist möchte ich es natürlich auch wieder mit euch teilen.

Shortbread 2

Shortbread

300g Mehl
200g Margarine oder weiche Butter
140g Traubenzucker
je eine Prise Salz und Vanille

Alle Zutaten mit den Knethaken eines Handrührgeräts gut miteinander vermischen. Bei Bedarf noch mit den Händen weiterkneten, aber es muss gar nicht unbedingt eine kompakte Teigkugel werden – es reicht auch, den etwas bröseligen Teig so auf ein Backpapier zu kippen.
Dann ein zweites Backpapier drauflegen und den Teig beliebig dick ausrollen, hierbei verhindert das obere Backpapier, dass der Teig am Nudelholz kleben bleibt. Anschließend den Teig möglichst gleichmäßig leicht einstechen, zum Beispiel mit einer Gabel oder einer Stricknadel (dazu natürlich das obere Backpapier wieder entfernen, das wird nicht mehr gebraucht), und im vorgeheizten Ofen bei 170°C etwa 20 Minuten backen, womöglich sogar weniger. Der Teig soll nicht nennenswert bräunen und ist noch etwas weich wenn er aus dem Ofen kommt. Das ist dann der richtige Zeitpunkt, das Messer zu zücken, und das Backwerk in beliebig große Streifen, Rauten oder sonstige Stücke zu schneiden. Das fertige Shortbread wird dann mit dem Abkühlen hart und knusprig, also nicht warten, bis es im Ofen knusprig wird, sonst könnt ihr damit nachher Scheiben einschlagen!

Shortbread
Obiges Rezept ergibt übrigens je nach Dicke ungefähr 1 Blech, ich hab nur exemplarisch weniger geknipst.

Advertisements

Über knaxgurke

- Baujahr 1990 in Südhessen - Doktorandin in Sheffield, UK - näht gerne - macht gelegentlich einfache Versuche im Stricken/Häkeln - würde ganz viele andere tolle, kreative Dinge auch gern können oder zumindest die Zeit haben, sie zu lernen - kocht und isst eigentlich gerne, würde das aber noch viel lieber tun wenn sie endlich nicht mehr von jedem Bissen ungeklärte Bauchschmerzen und andere Beschwerden bekäme nicht auf Fruktose verzichten müsste

»

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s