Beweisführung „Kriminalität im Advent“, Teil 2

Standard

Die Kriminalität reißt noch nicht ab, weiter geht’s mit den nächsten Beweisstücken aus meinem Kalender von Todeszebra.

Beweisstück 1254-7, die sichergestellte Beute eines versuchten Ladendiebstahls. Der Dieb befindet sich noch auf der Flucht.

Tür 7
Auch die Diebesbande hat wieder zugeschlagen, Beweisstück 7643-8 belegt: es sind Serientäter. Die Eichhörnchennachbarschaft ist bestürzt und verängstigt, dass die Täter auf der Flucht erneut nur ihre Beute zurückließen, aber nicht gefasst werden konnten.

Tür 8 (1)
Der Inhalt von Asservatenbeutel 7843-9 stammt aus einem besonders heiklen Fall: Kindesentführung unter Waffengewalt.

Tür 9
Die hübsche Fledermaushaarspange wurde am Tatort gefunden und muss auf brauchbare Hinweise aller Art untersucht werden.

Tür 9 (1)
Erneut ein Ladendiebstahl bei Beweisstück 7548-10, aber diesmal wurde der Täter samt Beute gefasst. Ob es sich um den gleichen Kleinganoven handelt, der sein Glück schon erfolglos an Beweisstück 1254-7 versucht hat wird sich zeigen.

Tür 10
Bei Untersuchungsobjekt 4191-11 handelt es sich um ein ganz besonderes Stück:

Tür 11 (2)
Ein Knochenfund!

Tür 11 (12)
Antike Gebeine oder aktueller Todesfall?

Tür 11 (4)
Die skelettierten Füße eines Baby-Liliputaners?

Tür 11 (11)
Hände können das jedenfalls bei genauerer Betrachtung nicht sein. Oder jedenfalls keine ehemals gesund-funktionstüchtigen Menschenhände. (Es sei denn es handelt sich um die gut erhaltenen Hände eines Prä-Steinzeitmenschen, dessen Finger noch nicht in jahrtausendweiter Vorraussicht auf die flinke Bedienung eines Smartphones ausgerichtet waren?)

Tür 11 (9)
Jedenfalls darf ich auch ein DNA-Profil zum Abgleich mit der Datenbank und anderen Proben erstellen und, für den Fall, dass das keine Ergebnisse liefert, eine Radiocarbondatierung zwecks Alterbestimmung vornehmen. Vergleichsproben prähistorischer Steinzeitmenschen dürften nämlich eher weniger vorliegen.
Besonders ist übrigens auch Art und Weise, auf die sich dieser Knochenfund präsentiert: auf einem Fascinator. Ob in alten Kulturen die Gebeine der Toten zur Erinnerung im Kopfschmuck der Trauernden verankert wurden?

Mit Asservat 6443-12 ist jedenfalls auch eine neue Charge der Plätzchen aus 7674-1 aufgetaucht, die Untersuchungen haben es bestätigt.

Tür 12 (1)
Um wessen Fußabdrücke es sich hier handelt bleibt aber erstmal ungeklärt:

Tür 12

 

Advertisements

Über knaxgurke

- Baujahr 1990 in Südhessen - Doktorandin in Sheffield, UK - näht gerne - macht gelegentlich einfache Versuche im Stricken/Häkeln - würde ganz viele andere tolle, kreative Dinge auch gern können oder zumindest die Zeit haben, sie zu lernen - kocht und isst eigentlich gerne, würde das aber noch viel lieber tun wenn sie endlich nicht mehr von jedem Bissen ungeklärte Bauchschmerzen und andere Beschwerden bekäme nicht auf Fruktose verzichten müsste

»

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s