Nussschnecken mit viel sss und mmmh

Standard

Endlich gibt’s hier mal wieder was zu futtern!
Da mein Vater (momentan wenig) Außendienst mit (viel) Heimarbeit kombiniert und meine Mutter mit ihren halben Tagen irgendwie auch ständig zuhause ist komme ich viel seltener dazu, mich mal ungeniert in der Küche auszuleben (und Essen zu fotografieren), als mir lieb ist.  Aber vorgestern… Vater über Nacht weg, Mutter zur Abwechslung mal wieder ganztags im Laden… tschaka! Da kam es mir quasi gerade recht als mich urplötzlich das starke Verlangen nach Nussschnecken überfiel.

Okay, streng genommen sind es Mandelschnecken mit Walnüssstückchen (für den gewissen „Knack“) geworden, aber das seh‘ ich nicht so eng, und man muss ja nehmen, was da ist, nicht wahr?

Nussschnecken2

Nussschnecken

für etwa 1 Blech:
Hefeteig
250g Mehl
140ml Milch, warm
25g Margarine, weich
1 Prise Salz
20g frische Hefe
90g Traubenzucker

Hefe zwischen den Händen krümelig reiben und in die warme Milch bröseln, Traubenzucker und ggf. Margarine (zum weich werden) zufügen.
Den Mix dann zu Mehl und Salz in eine Schüssel kippen und zu einem glatten Teig verkneten.

Teig an einem warmen Ort (bei mir ist das traditionell auf dem Boiler) gehen lassen bis sich die Größe verdoppelt hat.

Füllung
130g gemahlene Nüsse/Mandeln
50g (grob) gehackte Nüsse/Mandeln
70g Traubenzucker
1 Prise Salz
4 EL Milch
evt. etwas Vanille oder Zimt

Alles gut miteinander vermischen, sodass eine leicht feuchte Masse entsteht.

Nussschnecken

Wenn der Teig genug aufgegangen ist auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausbreiten – nicht(!) ausrollen, sondern nur sanft mit den Händen nach außen drücken/ziehen. Das sorgt dafür, dass nicht die ganzen Gase aus dem Teig entweichen, sondern er schön luftig bleibt. Sofern der Teig jetzt ein großes Rechteck formt dieses noch mal der Länge nach durchschneiden, sodass zwei lange, schmalere Streifen entstehen.

Anschließend die Füllung auf eben diesen verteilen, dabei an den langen Seiten etwas freien Platz lassen. Jetzt die Streifen zu langen Rollen aufrollen, das freie Ende etwas andrücken, die Rollen in etwa 3cm dicke Scheiben schneiden und diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

Jetzt noch im vorgeheizten Ofen bei 160°C (Ober-/Unterhitze) 25-30 Minuten backen, den Teig bei Belieben vorher noch mit Milch oder Ei anpinseln, und fertig!

IMG_20140902_175746

Meine Mutter war jedenfalls meiner Meinung: schneckt lecker. 😉

Advertisements

Über knaxgurke

- Baujahr 1990 in Südhessen - Doktorandin in Sheffield, UK - näht gerne - macht gelegentlich einfache Versuche im Stricken/Häkeln - würde ganz viele andere tolle, kreative Dinge auch gern können oder zumindest die Zeit haben, sie zu lernen - kocht und isst eigentlich gerne, würde das aber noch viel lieber tun wenn sie endlich nicht mehr von jedem Bissen ungeklärte Bauchschmerzen und andere Beschwerden bekäme nicht auf Fruktose verzichten müsste

»

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s