Archiv für den Monat Oktober 2015

hug my soul

Standard

Bekanntermaßen bin ich ja leider nicht mehr wirklich mit ausreichend Zeit/Muße gesegnet, regelmäßig zu bloggen, auch wenn ich es gerne möchte, noch mit einer Nähmaschine vor Ort, aber gelegentlich fabriziere ich doch mal was. Beim Serien suchten nebenher zu häkeln funktioniert zum Beispiel ganz gut. Nach meiner Decke habe ich also schon ein paar Mal wieder zur Nadel gegriffen und dabei unter anderem dieses Gebilde mit dem gewöhnungsbedürftigen Namen „Seelenwärmer“ fabriziert, das mir bei Pinterest ganz gut gefiel, hauptsächlich wegen der Kapuze.Seelenwärmer2Da Wolle und Nadel in der Anleitung viel größer/dicker waren als bei mir habe ich mit meiner 6er-Nadel natürlich viel mehr Reihen häkeln müssen, aber das war in Ordnung und ging trotzdem flott voran. Problem daran war nur, dass ich keinen rechten Referenzwert für die Kapuzengröße hatte und diese bei näherer Betrachtung daher für meinen Geschmack viel zu groß geraten war.Seelenwärmer4Von hinten und von der Seite fiel das fand ich besonders auf.

Seelenwärmer3Bis zum Hintern gehen braucht so eine Kapuze dann doch nicht, oder? 😉SeelenwärmerJedenfalls hat es mich so genervt, dass ich die Kapuze kurzentschlossen nochmal geküzt habe. Das war kein großer Aufwand und gefällt mir so viel besser.

Seelenwärmer8Auch wenn das Ding keine Ärmel hat kann man sich darin soweit ganz gut einkuscheln und es sich gemütlich machen.

Seelenwärmer5Und wenn man die Arme ausstreckt hat man quasi Flügel.

Seelenwärmer6Fun fact übrigens: als ich das Teil das erste Mal anhatte bin ich mit einer der neuen Doktorandinnen, K., näher ins Gespräch gekommen und wir haben zufällig in unserer (*hust* ausgedehnten, 2-stündigen *hust*) Mittagspause festgestellt, dass wir nicht nur einen sehr ähnlichen Musikgeschmack haben, sondern sie auch häkelt und näht und schon im Stillen gedacht hatte, dass so ein Ding wie ich es da trug sicher gut selbstzumachen sei und sie das mal versuchen müsse.

Seelenwärmer7Ich hab ihr dann also prompt ein paar Links geschickt, sie mir auch, und beim nächsten Mittagessen haben wir sogar noch festgestellt, dass sie auch Katzen mag (Das war ja sozusagen die letzte offene „große Frage“.) und *Trommelwirbel* laktoseintolerant ist. Ist das nicht ein Zufall? Jetzt haben wir quasi unsere eigene Invalidentruppe, und neulich konnte ich sogar meine fruktosefreie Schokolade mit ihr teilen, weil die praktischerweise aus laktosefrei ist – der Dozent, der im Vortrag neben uns saß, hat uns etwas irritiert angesehen…
Kommentar meiner Mutter dazu übrigens: „Jetzt ist es raus, du hast eine Zwillingschwester.“
Kommentar K.s Freundes: „Oh Gott, da laufen zwei von euch rum?!“

Edit: Gehäkelt habe ich übrigens mit einer 6mm-Nadel (oder war’s 6.5mm?) und dabei 250g Wolle verbraucht, die dunkelgraue, die noch von der Decke übrig war/ist.

 

 

 

Advertisements